Hans-Peter Hils "Meister Johann Liechtenauers Kunst des langen Schwertes", Frankfurt am Main / New York, 1985, 84--86.

London, Tower-Museum

30.) I-33 (Ms. membr. I 115), Anonymus

Perg.-Hs.; frühes 14. Jh.; lat.; 32 Bil.; lavierte Federzeichnungen mit lateinischem Beitext.

Fechtbuch, in dem ein Priester ('sacerdos') einem jungen Mann ('scolaris', 'discipulus') Fechtunterricht mit Schwert und Buckler (kleiner Rundschild) erteilt. Im Text finden sich dt. Fachtermini des Fechtens (etwa 12r und 22v: 'custodia quae dicitur Vidilpoge'). Auf fol. 7r, unten, Besitzervermerk: 'Johannes Herbart von Wirzburck'; anonym, nicht von Liechtenauer abhängig.

Der eigentliche Text beginnt ohne Überschrift und ohne Prolog mit 'Notandum quod generaliter omnes dimicatores sive omnes homines habentes gladium in manibus etiam ignorantes artem dimicatoriam utuntur his septem custodiis ...'

Die von WIERSCHIN noch als Kriegsverlust bezeichnete Handschrift wurde 1950 vom Londoner Antiquariat Sotheby erworben und wird zur Zeit im Tower von London aufbewahrt. Nach einer handschriftlichen Expertise des verstorbenen Wiener Historikers A. LHOTSKY, die der Handschrift beiliegt, soll der Text am Ende des 13. Jh.s von einem Sekretär des Bischofs von Würzburg geschrieben worden sein. S. KRÄMER, die die Handschrift wiederentdeckte, neigt dagegen eher zu einer Datierung ins frühe 14. Jh.

Die Handschrift wurde bereits im 16. Jh. erstmals von Henricus a Gunterrodt98 erwähnt und auch dem Schreiber des Cod. Guelf. 125.16 Extrav. (HK 55) erschien sie als interessant genug, um wenigstens einige Abbildungen daraus zu kopieren, damit der Platz in seinem eigenen Manuskript nicht ungenutzt bleibe, wie er selbst dazu anmerkte.

Näheres zum Gürtelmacher Johannes Herbart von Würzburg, in dessen Besitz sich das Manuskript befunden haben soll, nachdem es in einem fränkischen Kloster entdeckt worden war, konnte nicht in Erfahrung gebracht werden. Damit ist Liechtenauers Fechtlehre (HK 41) nicht die älteste, in der eine wie auch immer geartete Fechtkunst schriftlich (!) tradiert wird.

Lit. Jacobs, Friedrich und Ferdinand August Ukert: Beiträge zur älteren Literatur oder Merkwürdigkeiten der öffentlichen Bibliothek zu Gotha, 5. Heft. Leipzig 1838, S. 102-144 (S. 374); Krämer Sigrid, Verbleib unbekannt. Angeblich verschollene und wiederaufgetauchte Handschriften. 2. Folge, in: ZfdA 104 (1975), S. 255-257.


98) Henrici à Gunterrodt: De veriis principiis artis dimicatoriae Tractatus brevis ad illustrissimum principem Ioannem Ducem Megapolensum, Witebergae, Excudebat Mattheus Welack, Anno MDLXXIX, S. C3v-C4r (Exemplar vorh. in BSB, Sign.: Diss. 136/32): 'De veriis igitur principiis aliquid commemorare constitui, quod eo melius et facilius, ut spero, facere potero, quoniam et librum vetustissimum compositum a Monachis nobilibus (sicuti enim multi clarissimi Imperatores et duces belli vita fere peracta, sese in monasteria abdere solent, ubi in otio saepius recordantur praeliorum, quibus praefuerunt et quando victi sunt, causasque quomodo praevenire potuerint considerant, posteritati deinde scriptis consulere possunt: ita est nobiles quondam, qui plerunque erant fortes et peritissimi tam in pedestri, quam equestri pugna, tandem veterani et emeriti vitam monasticam elegerunt, propter consuetum autem laborem in otio vivere non potuerunt, sed ad valetudinem tuendam certis horis haec exercitia habuerunt, tandem certum fundamentum invenisse eos mirum non est) describendum et depingendum nactus sum, a IOHANNE HERUUARTO Herbipolensi, Zonario, et gladiatore celebrato, (cum quo magna familiaritas mihi intercessit) per id tempus Principis Illustrissimi Friderici Wilhelmi ducis Saxoniae Lanista, qui illum in monasterio Franconiae, cum militem ageret sub Marchione Alberto se reperisse, mihi retulit.' Zit. Krämer, ZfdA 104, S. 256 und Anm. 27.