Verzeichnis (Hils 1985)

Hans-Peter Hils, Meister Johann Liechtenauers Kunst des langen Schwertes, Frankfurt am Main / New York (1985), ISBN 978-3820481297.

Hils’ Arbeit beschränkt sich auf Fechthandschriften zur Tradition Liechtenauers. Nicht berücksichtigt sind die gedruckten Fechtbücher, das sind Pauernfeindt (1516), Lebkommer/Egenolph (1531, 1558, 1588), Joachim Meyer (1570, 1600), Gunterrodt (1579) und Jakob Sutor (1612). Ebenfalls nicht berücksichtigt sind Quellen zur frühmodernen, “italienischen” Fechttradition, die im deutschen Sprachraum die einheimische im Laufe des 17. Jh. ablöste. Ein umfangreiches Literaturverzeichnis “1300-1900″ findet sich bei schwertkampf-ochs.de.

Hils listet 55 Handschriften. Dazu ist seit 1985 die Kenntnis einer  kleinen Zahl von zusätzlichen Quellen bekanntgeworden, namentlich das Glasgow Fechtbuch, Hugo Behr (1572, Rostock Cod. var. 83) und ein niederländisches Fechtbuch (BPL 3281). Ausserhalb der Liechtenauerschen Tradition und ihrer Fortsetzer stehen “Die Blume des Kampfes” von 1428 (Cod. 5278).

Katalog
1. Anton Rast, Stadtarchiv Schätze Reichsstadt Augsburg, 82, 1553
2. “Codex Wallerstein“, “Vom Baumanns Fechtbuch” (anonym), Universitätsbibliothek Augsburg, Cod.I.6.4.2, um 1470
3. Anonym, Universitätsbibliothek Augsburg, Cod.I.6.2.4. 1545
4. Gregor Erhart von Augsburg, Universitätsbibliothek Augsburg, Cod.I.6.4.4, 1533
5. Jud Lew, Universitätsbibliothek Augsburg, Cod.I.6.4.3, ca. 1450
6. Sigmund Ringeck, Universitätsbibliothek Augsburg, Cod.I.6.2.5, 1539
7. Hans Talhoffer (Kopie von 26.), Universitätsbibliothek Augsburg, Cod.I.6.2.1, 1561
8. Jörg Wilhalm, Universitätsbibliothek Augsburg, Cod.I.6.4.5, 1522
9. Jörg Wilhalm, Universitätsbibliothek Augsburg, Cod.I.6.2.3, 1522
10. Jörg Wilhalm, Universitätsbibliothek Augsburg, Cod.I.6.2.2, 1523
11. Hans Talhoffer, Kuperstichkabinett/Preussischer Kulturebesitz Berlin, 78 A 15, 1459.
12. Anonym, Staatsbibliothek Preussischer Kulturbesitz Berlin, Libr. pict. A 83, vor 1500
13. Albrecht Dürer (Kopie von 45.), Universitätsbibliothek Breslau, Cod. 1246, ca. 1600-20
14. Anonym, Fürstenbergische Hofbibliothek Donaueschingen (heute in Hamburg in Privatbesitz), Cod. 862, ca. 1500 [1]
15. Paulus Hector Mair , Sächsische Landesbibliothek Dresden, Mscr. Dresd. C 93/34, ca. 1544
16. Sigmund Ringeck, Sächsische Landesbibliothek Dresden, Mscr. Dresd. C487, ca. 1440
17. Ludwig von Eyb, Universitätsbibliothek Erlangen, Ms. B 26, 1500
18. Hans Talhoffer, Niedersächische Staats-/Universitätsbibliothek Göttingen, Philos. 61, spätes 17. Jh.
19. Paulus Kal (Kopie von 32.), Forschungsbibliothek Gotha, Schloss Friedenstein, Ms. Chart. B1021, 1542
20. Hans Talhoffer, Forschungsbibliothek Gotha, Ms. Chart. A558, 1443
21 Anonym, Gotha (verschollen), Ms. membr. II 109, 15. Jh.
22. Hans Czynner Graz, Universitätsbibliothek, Ms. 963 1538
23. Anonym, Hs. ‘T’, 1958 in Heidelberg als Einzelblätter versteigert, 15. Jh.
24. Johannes Lecküchner, Universitätsbibliothek Heidelberg, Cod. Pal. Germ. 430, 1478
25 Anonym, Historisches Archiv Köln, W* 150, ca. 1500 (isoliert)
26. Hans Talhoffer, Gräfl. Schloss Königsweggwald, Hs. XIX, 17-3, mittl. 15. Jh.
27. Hans Talhoffer, Det Kongelige Bibliotek, Kopenhagen, Thott 290 2o, 1459
28. “Gladiatoria” (anonym), Biblioteka Jagiellonski, Krakau, Ms. Germ. Quart. 16, vor 1450
29. “Goliath” (anonym), Biblioteka Jagiellonski, Krakau, Ms. Germ. Quart. 2020, 1510-1520
30. I-33, jetzt Royal Armouries, Leeds
31. Hugo Wittenwiler, Bayerische Staatsbibliothek München, Cgm 558, ca. 1470
32. Paulus Kal, Bayerische Staatsbibliothek München, Cgm 1507, ca. 1460
33. Johannes Lecküchner, Bayerische Staatsbibliothek München, Cgm 582 1482
34. Paulus Hector Mair, Bayerische Staatsbibliothek München, Cod. icon. 393, München, ca. 1542
35. Hans Talhoffer, Bayerische Staatsbibliothek München, Cod. icon 394a, 1467
36. Hans Talhoffer, Bayerische Staatsbibliothek München, Cod. icon 394 (Kopie von 35.)
37. Hans Talhoffer, Bayerische Staatsbibliothek München, Cod. icon 395 (Kopie von 20.)
38. Jörg Wilhalm, Bayerische Staatsbibliothek München, Cgm 3711, 1522/3
39. Jörg Wilhalm, Bayerische Staatsbibliothek München, Cgm 3712, 1556
40. Hans Entner, Nürnberg, Fragment, vor 1562
41. Anonym/Johannes Liechtenauer, Germanisches Nationalmuseum Nürnberg, Cod. ms. 3227a, 1389
42. Peter von Danzig, Bibliotheca dell’Academica Nazionale dei Lincei e Corsiniana, Rom, Cod 44 A 8 (Cod. 1449), 1452
43. Hans von Speyer, Universitätsbibliothek Salzburg, M.I.29, 1491
44. Hans Folz, Nationale Forschungs- und Gedenkstätten der klassischen Deutschen Literatur in Weimar, Zentralbibliothek der deutschen Klassik, Weimar, Q566, 1480
45. Albrecht Dürer, Albertina (Graphische Sammulung), Wien, Hs. 26-232, 1512
46. Anonym, Kunsthistorisches Museum Wien, P 5013, 1430, weitgehend mit “Gladiatoria” (28.) identisch. [2]
47. Peter Falkner, Kunsthistorisches Museum Wien, P 5012, spätes 15. Jh.
48. Paulus Kal, Kunsthistorisches Museum Wien, P 5126 (unvollständige Kopie von 32., spätes 15. Jh.)
49. Hans Talhoffer (unvollständige Kopie oder Werkstattexemplar von 26.), Kunsthistorisches Museum Wien, P 5342 B (Cod. Nr. 55 Ambras, Ambraser Codex), mittl. 15. Jh.
50. Anonym, Österreichische Nationalbibliothek Wien, Codex Vindobonensis B 11093, 15. Jh.
51. Paulus Hector Mair, Österreichische Nationalbibliothek Wien, Codex Vindobonensis Palatinus 10825/6, 1542
52. Hans Talhoffer (Kopie von 35.), Österreichische Nationalbibliothek Wien, Codex Vindobonensis Ser. Nov. 2978, 16. Jh.
53. Anonym, Herzog Augustbibliothek, Wolfenbüttel, Cod Guelf. 78.2 Aug. 20., 15. Jh.
54. Anonym, Herzog Augustbibliothek Wolfenbüttel, Cod Guelf. 78.2 Aug. 40, 1591
55. Hans Talhoffer, Herzog Augustbibliothek Wolfenbüttel, Cod. Guelf. 125.16 Extrav. (teilweise Kopie von 18., 20., 30., 35.), 17. Jh.

 

nach Datum

vor 1500

1389: 41. Anonym/Döbringer, Germanisches Nationalmuseum Nürnberg, Cod. ms. 3227a
1430 (ca.) 28., 46. “Gladiatoria” Biblioteka Jagiellonski, Krakau, Ms. Germ. Quart. 16; Kunsthistorisches Museum Wien, P 5013
1440 (ca.): 16. Sigmund Ringeck, Sächsische Landesbibliothek Dresden, Mscr. Dresd. C487
1443: 20. Hans Talhoffer, Forschungsbibliothek Gotha, Ms. Chart. A558
1450: 5. Jud Lew, Universitätsbibliothek Augsburg, Cod.I.6.4.3
1450 (ca.): 26. Hans Talhoffer, Gräfl. Schloss Königsweggwald, Hs. XIX, 17-3
1452: 42. Peter von Danzig, Bibliotheca dell’Academica Nazionale dei Lincei e Corsiniana, Rom, Cod 44 A 8 (Cod. 1449)
1459: 11. Hans Talhoffer, Kuperstichkabinett/Preussischer Kulturebesitz Berlin, 78 A 15
1459: 27. Hans Talhoffer, Det Kongelige Bibliotek, Kopenhagen, Thott 290 2o
1460 (ca.): 49. Hans Talhoffer, Kunsthistorisches Museum Wien, P 5342 B
1460 (ca.) 32. Paulus Kal, Bayerische Staatsbibliothek München, Cgm 1507
1467: 35. Hans Talhoffer, Bayerische Staatsbibliothek München, Cod. icon 394a
1470 (ca.): 31. Hugo Wittenwiler, Bayerische Staatsbibliothek München, Cgm 558
1470 (ca.): 2. “Codex Wallerstein”, “Vom Baumanns Fechtbuch” (anonym), Universitätsbibliothek Augsburg, Cod.I.6.4.2
1480: 44. Hans Folz, Nationale Forschungs- und Gedenkstätten der klassischen Deutschen Literatur in Weimar, Zentralbibliothek der deutschen Klassik, Weimar, Q566
1482: 33. Johannes Lecküchner, Bayerische Staatsbibliothek München, Cgm 582 (Entwurf dazu von 1478: 24.)
1491: 43. Hans von Speyer, Universitätsbibliothek Salzburg, M.I.29
1495 (ca.): 47. Peter Falkner, Kunsthistorisches Museum Wien, P 5012

ab 1500

1500: 25. Kölner Fechtbuch, anonym, Historisches Archiv Köln, W* 150
1500: 17. Ludwig von Eyb, Universitätsbibliothek Erlangen, Ms. B 26
1500 (ca.): 14. Anonym, Fürstenbergische Hofbibliothek Donaueschingen (heute in Hamburg in Privatbesitz), Cod. 862, [3]
1512: 45. Albrecht Dürer, Albertina (Graphische Sammulung), Wien, Hs. 26-232
1515 (ca.): 29. “Goliath” (anonym), Biblioteka Jagiellonski, Krakau, Ms. Germ. Quart. 2020
1522/3: 8., 9., 10., 38., Jörg Wilhalm, Universitätsbibliothek Augsburg, Cod.I.6.4.5, Cod.I.6.2.3, Cod.I.6.2.2, Bayerische Staatsbibliothek München, Cgm 3711
1533: 4. Gregor Erhart von Augsburg, Universitätsbibliothek Augsburg, Cod.I.6.4.4
1538: 22. Hans Czynner Graz, Universitätsbibliothek, Ms. 963
1540er: 51., 34., 15. Paulus Hector Mair, Österreichische Nationalbibliothek Wien, Codex Vindobonensis Palatinus 10825/6, , Bayerische Staatsbibliothek München, Cod. icon. 393, München, Sächsische Landesbibliothek Dresden, Mscr. Dresd. C 93/34
1545: 3. Anonym, Universitätsbibliothek Augsburg, Cod.I.6.2.4.
1553: 1. Anton Rast, Stadtarchiv Schätze Reichsstadt Augsburg, 82
1556: 39. Jörg Wilhalm, Bayerische Staatsbibliothek München, Cgm 3712
1591: 54. Anonym, Herzog Augustbibliothek Wolfenbüttel, Cod Guelf. 78.2 Aug. 40